Wenn man die Riffelsee-Bahn von Mandarfen aus nimmt, dann ist das zwar bequem, spart man sich doch gut 500 Hm. Aber weil die erste Bahn erst kurz vor 9:00 fährt, wird die Angelegenheit dann doch sehr rasch sehr warm.Skitour Rostizkogel_010Also war zügiges Tempo angesagt, was uns dann noch mehr zum schwitzen brachte. Und weil wir ab der Abzweigung K2 / Rostizkogel dann auch noch den Rest bis zum Gipfel spuren mussten, sorgte für eine gewisse abendliche Müdigkeit.

Für mich war es diesmal ja ohnehin eher eine Tour mit Hindernissen: Zuerst bricht mir beim Losgehen schon mal der Skistock enzwei. Dann versteige ich mich am Gipfelaufbau zu weit nach rechts, lande am Grat und darf 200 Hm zu Fuß stapfen, wobei mich der Sturm fast umgepustet hätte. Und dann schlägt es mir bei der Abfahrt gleich unterhalb des Gipfels wegen der vereisten Bindung den rechten Ski auf, was zu einem Beinahe-Abgang über einen Felskopf geführt hätte.

Aber angesichts des perfekten Wetters, der Traumabfahrt und des gewaltigen Panoramas überwiegt ja doch immer der Genuss – und die Freude auf das verdiente Bier auf Terrasse der Sonnalm-Hütte. (Wenn nur bloß nicht diese letzten 50 m Gegenanstieg rauf zur Hütte wären 😉 )

 

Rostizkogel 3.392 m, Ausgangspunkt Bergstation Rifflsee-Bahn/Rifflsee 2.234 m, 1.160 Hm, Aufstieg ca. 3:30 Std.

 

 

[fb_button]